Schadensbeurteilung bei Bremsscheiben

Schadensbeurteilung bei Bremsscheiben

Einleitung

Betrachtet und analysiert man die anfallenden Reklamationen an der Bremsanlage, so wird als Reklamationsursache ein prozentual überwiegender Anteil der Bremsscheibe zugewiesen. Hierbei hat wiederum der Punkt „Bremsen rubbeln” den vorrangigen Stellenwert.

Anhand der aufgezeigten Komplexität und der Vielzahl der Einflussmöglichkeiten ist jedoch festzustellen, dass zunächst und vor Ort oft nur schwer ermittelt werden kann, ob eine Bremsscheibe geschädigt und was die Ursache hierfür ist. Aufgrund der vorliegenden Erfahrungen kann die Aussage getroffen werden, dass bei der überwiegenden Anzahl der Fälle, in denen eine tatsächliche Schädigung der Bremsscheibe vorliegt, die Ursache an anderer Stelle zu suchen ist (Scheibenschlag zu groß aufgrund Gesamt toleranzlage, ungeeignete Bremsbeläge, Radbremse defekt etc.). In vielen Fällen befinden sich die reklamierten Bremsscheiben in ordnungsgemäßem Zustand und die Mängelursache wurde nicht erkannt. Dies führt zwangsläufig dazu, dass Reklamationen zurückgewiesen werden müssen, und hat unangenehme Nebenerscheinungen wie zeit- und kostenintensive Prüfungen, Zeitverluste insgesamt und Verärgerung aller beteiligten Partner zur Folge. Zudem führt ein Auswechseln der Teile nicht nachhaltig zum Erfolg und die gleichen Mängel treten nach einiger Zeit wieder auf.

Eine Verbesserung der Situation und somit der Zufriedenheit der Kunden kann nur erreicht werden, wenn die jeweilige Schadensursache verlässlich ermittelt werden kann, nur ordnungsgemäße und zugelassene Ersatzteile verwendet werden und die Wartungsarbeiten mit größter Präzision durchgeführt werden.