SCHADENSBEURTEILUNG BEI BREMSSCHEIBEN

SCHADENSBEURTEILUNG BEI BREMSSCHEIBEN

Quietschgeräusche während des Bremsvorgangs

Sofern konstruktiv keine grundsätzlichen Mängel an der Bremsanlage vorliegen, ist die Bremsscheibe nur dann ursächlich für das Auftreten von Quietschgeräuschen mitverantwortlich, wenn die Tragverhältnisse zwischen Bremsscheibe und Bremsbelag mangelhaft sind oder die Scheibenoberflächen durch Korrosion etc. geschädigt sind. Aufgrund der geometrischen Verhältnisse der Bremsscheibe ist diese jedoch ein guter Abstrahler für Geräusche.

Folgende Vorgehensweise zur Mängelbehebung empfiehlt sich:

  • Verschleißzustand und Oberflächenzustand von Scheibenbremsbelägen und Bremsscheiben überprüfen und gegebenenfalls Teile auswechseln
  • Prüfung, ob zugelassene und geeignete Scheibenbremsbeläge montiert sind
  • Vorhandensein und Zustand der Geräuschdämpfungselemente sind zu überprüfen (Dämpfungsbleche, Dämpfungslacke, Pasten)
  • die Leichtgängigkeit der Führungselemente und des Betätigungskolbens der Scheibenbremsen ist zu überprüfen.

Der Bremsvorgang ist physikalisch der trockenen Reibung zuzuordnen, die naturgemäß leicht zu Schwingungen und somit zu Geräuschen anregt. In Anbetracht der eingangs erwähnten Einflussgrößen und Betriebsbedingungen ist es sehr schwierig, jegliche Geräuschbildung zu unterdrücken. Der heutige Stand der Technik hat jedoch ein hohes Maß an Zuverlässigkeit erreicht.